FAQs – Häufig gestellte Fragen zu Gartentrampolinen

Darf ein Gartentrampolin nur auf einem Grasboden platziert werden?

Ob ein Gartentrampolin im Garten oder im Haus aufgestellt werden kann hängt von der Beschaffenheit des Modells ab. Oft sind Gartentrampolin nicht nur im Umfang (Durchmesser) sehr groß, sondern auch in der Höhe sehr hoch, so dass das Aufstellen im Haus oft nicht in Frage kommt. Die Deckenhöhe sollte auch beim Springen in Betracht gezogen werden, damit man sich nicht den Kopf stößt. Wenn Sie keinen Garten haben, so sollten Sie sich über Alternativen, wie ein Heimtrampolin informieren. Diese sind meist so konzipiert, dass sie drinnen platziert werden können.

Wie viele Personen dürfen gleichzeitig auf einem Trampolin sein?

Wie viele Person zur gleichen Zeit ein Gartentrampolin benutzt können und dürfen, hängt zum einen von der Größe und den Stabilitätseigenschaften des Modells ab, hat aber auf der anderen Seite auch mit der Größe und dem Gewicht derjenigen zu tun, die das Trampolin benutzen möchten. In der Regel ist ein Trampolin auf ein Maximalgewicht ausgelegt, das es unbedingt zu beachten gilt. Lesen Sie in jedem Fall die Bedienungsanleitung oder erkundigen Sie sich bei dem Hersteller.

Welche Sicherheitsvorkehrungen sollten bei kleinen Kindern getroffen werden?

Zuallererst sollten Sie Kinder unter drei Jahren nicht auf das Trampolin lassen. Die Verletzungsgefahr ist zu hoch. Bei Kleinkindern gilt es zudem, dass eine Aufsicht anwesend ist, die das Springen und Spielen auf dem Gerät beobachtet und unter Umständen helfen oder zu wildes Spielen unterbrechen kann. Man sollte zudem keine Schuhe auf dem Trampolin tragen. Besonders offene Schnürsenkel können schnell zu einer Gefahr werden und sich beispielsweise in den Sprungfedern verhaken und zum Sturz oder einer Verletzung führen.

Des weiteren sollte ein Gartentrampolin rundum mit einem sichernden Netz versehen sein, so dass man nicht vom Trampolin fallen kann. Auch eine schützende Randabdeckung ist ein Muss für ein gutes und sicheres Trampolin. Nicht zuletzt sollten Sie das Datenblatt des Trampolins lesen und darauf achten, dass Ihr Modell ein TÜV-Siegel, ein GS-Sicherheitszeichen sowie eine CE-Kennzeichnung und eine Prüfnummer hat.

Welche Produktpflege sollte man im Winter einhalten?

Idealerweise sollten Sie das Trampolin im Winter abbauen und an einem trockenen Platz, beispielsweise im Keller, lagern. Alternativ können Sie eine Schutzplane über das Trampolin spannen, damit es vor extremen Wettereinflüssen wie Hagel, Schnee und Kälte geschützt ist. Bei Schnee sollten Sie das Trampolin außerdem schnell von den Schneemengen befreien. Weisen Sie Ihre Kinder zudem an, das Trampolin bei Nässe, Schnee oder eisiger Kälte nicht zu benutzen.

Wann würde ein zusätzliches Zubehör Sinn machen?

Die Schutzplane wurde bereits als sinnvolles Zubehör erwähnt. Auch ein Sicherheitsnetz ist eine gute Investition, sofern es beim Neukauf nicht bereits im Paket enthalten ist. Akrobaten und Trampolin-Sportler können zudem anderes Übungszubehör auf dem Trampolin benutzen. Es ist aber grundsätzlich nicht empfehlenswert, dass Kinder Gegenstände mit auf das Trampolin nehmen. Die Verletzungsgefahr ist schlichtweg zu hoch.

Welche unterschiedlichen Größen gibt es?

Trampoline gibt es in vielerlei Form und Größe. Erkundigen Sie sich vor dem Kauf über die verschiedenen Modelle und überlegen Sie sich gut, wer und wie viele Personen das Trampolin nutzen möchten.

Darf man ein Trampolin auch mit Schuhen betreten?

Wie bereits erwähnt sollte ein Trampolin nicht mit Schuhen benutzt werden. Schnürsenkel könnten sich am Rand oder in den Sprungfedern verhaken, oder ein loser Schuh kann unbeabsichtigt schnell zu einem gefährlichen Gegenstand werden.